Eine Wärmebrücke ist ein Bereich in Bauteilen eines Gebäudes, durch den die Wärme schneller nach außen transportiert wird als durch die angrenzenden Bauteile. Sind diese Bereiche ungenügend ausgeführt, verursacht dies unter anderem einen erhöhten Heizwärmebedarf. Eine mangelhaft Ausführung dieser Punkte hat ferner zur Folge, daß aufgrund der geringeren Innenoberflächentemperatur das Risiko für Schimmelbildung (Tauwasserausfall) ansteigt und Schädigung der Bausubstanz möglich wird. Mithilfe einer Berechnung dieser Punkte, können diese Details optimiert werden und die Gefahrenpunkte ausgeschlossen werden.

Seitens der KFW Förderungen werden aufgrund berechneter Wärmebrücken besserer Resultate erreicht.

Beispiel Berechnung von Wärmebrücken mit dem Programm Psi-Therm